Ettore Sottsass

Der 1917 geborene Österreicher Ettore Sottsass hat seinen Namen mit einigen der beliebtesten europäischen Design-Objekten des 20. Jahrhunderts verknüpft. In seiner Laufbahn wurde er mit der Goldmedaille für Verdienste in Kultur und Kunst (2005) und unter dem Titel Großoffizier mit dem Verdienstorden der Italienischen Republik ausgezeichnet. Vier Olivetti-Schreibmaschinen waren die Spitze des Eisbergs der Kreativität, der 1981 in die Entstehung von Memphis mündete, einer der bedeutendsten Bewegungen der italienischen Designgeschichte. Der Künstlersohn (der Vater Ettore Sottsass senior war ein einflussreicher Architekt) startete seine Karriere 1947 in Mailand, wo er sein erstes Studio eröffnete. Seine akademische Laufbahn als Architekt wurde im Laufe der Jahre durch die Begegnung mit bedeutenden Vertretern der visuellen Kunst wie Luigi Spazzapan und James Irvine beeinflusst. Seinem Talent, das Brionvega in den Jahren 1994 und 2003 zur Verfügung gestellt wurde, wurden zwei Ausstellungen im Centre Georges Pompidou in Paris gewidmet.

sottsass